Supportanfrage

SafeToGo USB-Stick und Internetzugriff

von | 5.MĂ€rz 2014

Zuletzt aktualisiert am von ProSoft Redaktion

Archiv

Darstellung des archivierten Beitrags

Dieser Beitrag wurde aus der VorgĂ€ngerversion der ProSoft Knowledge Base ĂŒbernommen. Er wird im Archiv zur VerfĂŒgung gestellt und dient zur Recherche Ă€lterer Programmversionen bzw. frĂŒherer Fragestellungen.

Sie haben einen SafeToGo USB-Stick erworben und wollen diesen initialisieren.

Auf Grund restriktiver Firewall-Regeln und/oder eingeschrÀnktem Internetzugang stellen Sie fest, dass die Software zur Freischaltung des SafeToGo USB-Sticks versucht, eine Netzwerkverbindung mit der IP Adresse 173.203.236.241 aufzubauen. Diese IP Adresse verweist auf die Webseite www.blockmastersecurity.com und gehört dem Hersteller BLOCKMASTER SECURITY, welcher die Firmware des SafeToGo USB-Sticks bereitstellt.


Hintergrund:
Beim SafeToGo USB-Stick handelt es sich um einen managebaren, hardwareverschlĂŒsselten USB-Stick.
Die Verwaltung des USB-Stick erfolgt ĂŒber das optional erhĂ€ltliche Programm SafeConsole des Herstellers BLOCKMASTER SECURITY.
SafeConsole wird sowohl als Lösung im lokalen Netzwerk, als auch als vorinstallierte SafeConsole in the Cloud (SaaS) angeboten.

Ablauf:

  • Der SafeToGo USB-Stick ĂŒberprĂŒft wĂ€hrend der Initialisierung, ob er von einer SafeConsole (lokal oder in der Cloud) verwaltet wird.
    Hierzu wird ĂŒberprĂŒft, ob der SafeToGo USB-Stick bereits in einer SafeConsole registriert ist oder sich zumindest registrieren kann.
  • Das Programm zur Passworteingabe (SafeToGo.exe bzw. LoginApp.exe) prĂŒft daher, ob ein Eintrag in der lokalen Registry fĂŒr die Blockmaster SafeConsole im eigenen Netzwerk vorhanden ist.
  • Ist dies der Fall, so wird ĂŒberprĂŒft, ob der USB-Stick bereits in der lokalen SafeConsole registriert ist.
  • Wenn dies noch nicht der Fall ist, so wird gefragt, ob der SafeToGo USB-Stick zum XY gehört, wobei es sich bei XY um den Name der Safeconsole Lizenznehmer handelt.
  • Wenn der Benutzer diese Frage verneint oder kein Eintrag in der lokalen Registry fĂŒr die Blockmaster SafeConsole im eigenen Netzwerk vorhanden ist, so wird abschliessend ĂŒberprĂŒft, ob der USB-Stick evtl. schon in der SafeConsole in der Cloud registriert ist.
    Hierzu wird versucht, eine Verbindung zur IP Adresse 173.203.236.241 herzustellen.
  • Wenn durch die SafeConsole in der Cloud die Verwaltung des USB-Sticks abgelehnt wird – da nicht konfiguriert – so wird diese Information im geschĂŒtzten Konfigurationsbereich des SafeToGo USB-Stick gespeichert und zukĂŒnftig nicht mehr ĂŒberprĂŒft.

Es handelt sich also beim Zugriff auf die IP Adresse 173.203.236.241 nicht um ein Sicherheitsproblem, sondern nur um die by Design gewollte ÜberprĂŒfung der möglichen Konfigurationsoptionen.
Sollten Sie den Zugriff auf das Internet bzw. auf diese IP Adresse einschrÀnken, so hat dies keinen Einfluss auf die Verwendbarkeit des SafeToGo USB-Sticks.

Seitenaufrufe

Bitte bewerten Sie diesen Beitrag!
[Gesamt: 0 | Durchschnitt: 0]