Supportanfrage

Fehlende Clients in der DNA Console

von | 16.April 2008

Zuletzt aktualisiert am von ProSoft Redaktion

Archiv

Darstellung des archivierten Beitrags

Dieser Beitrag wurde aus der Vorgängerversion der ProSoft Knowledge Base übernommen. Er wird im Archiv zur Verfügung gestellt und dient zur Recherche älterer Programmversionen bzw. früherer Fragestellungen.

Sie haben den NetSupport DNA Client auf einer Reihe von Rechnern installiert und geprüft, das die erhobenen Daten an den DNA Server korrekt übermittelt werden.
Jedoch stellen Sie im weiteren Verlauf fest, das einige der Clients in der DNA Console nicht angezeigt werden.


Ursache:
Auf den betroffenen Clients ist VMWare installiert ( Server, Workstation, Player )

Wie Sie sicherlich wissen, basiert die Kommunikation aller Protokolle im LAN ( z.B. TCP/IP ) auf der untersten Ebene über die MAC-Adresse.
Nur anhand dieser eindeutigen MAC-Adresse kommen letztendlich Pakete bei der richtigen Netzwerkkarte an.
Gibt es im gleichen Netzwerk zwei Adapter mit der gleichen MAC-Adresse, dann wird keiner der beiden Adapter im LAN ordentlich kommunizieren können, wobei MAC-Adressen Konflikte im Betriebssystem meist keine sichtbaren Fehlermeldungen erzeugen, was zur erschwerten Fehlersuche führt.
Deshalb dürfen doppelte MAC-Adressen in der realen Welt gemäß RFC eigentlich nie auftreten.

VMWare generiert doppelte MAC-Adressen, wenn Sie ein Image kopieren und unter einem anderen Namen betreiben.
Jedoch wird von VMWare das Problem der doppelten MAC-Adresse aktiv angegangen und beim ersten Start des kopierten Images werden Sie auf diesen Umstand aufmerksam gemacht und es wird angeboten, einen neuen Universally Unique Identifier (UUID) zu erstellen.
Auf Basis dieses UUID werden von VMWare dann die letzten 6 Stellen der MAC-Adresse generiert, wobit wiederum eine eindeutige MAC-Adresse entsteht.


Losüngsansatz #1

Sollten Sie auf eine feste MAC-Adresse angewiesen sein, so bietet VMWare auch die Möglichkeit, eine feste MAC-Adresse zu definieren:
Hierfür gibt einen MAC-Adressenbereich für VMWare, der fest zugewiesen werden kann.

Entfernen Sie folgende Zeilen aus der *.vmx Datei:

ethernet[nummer].generateAddress
ethernet[nummer].addressType
ethernet[nummer].generatedAddressOffset

Schreibe Sie stattdessen folgende Zeile:

Z.B. für ethernet0: ethernet0.address = 00:50:56:XX:YY:ZZ

Wobei gilt:
– XX muss zwischen 00 und 3F sein
– YY und ZZ zwischen 00 unf FF

Dies ist der MAC-Adressbereich, der von VMWare nicht automatisch zugewiesen wird.

Es liegt an Ihnen als Administrator, ein RFC-konformes Netzwerk zur Verfügung zu stellen.
Und hierzu gehört eine eindeutige MAC-Adresse.
Viele unserer Kunden setzen mittlerweilen auf Virtualisierung.
Selbst wir betreiben schon einige virtuelle Maschinen für bestimmte Einsatzzwecke.
Aber Aufgrund des Automatismus von VMWare in Bezug auf MAC-Adresse / UUID sind wir noch nicht in eine derartige Problematik gekommen.

Da NetSupport DNA auf diese Eindeutigkeit der MAC-Adresse in einem Netzwerk setzt ( und auch setzen muß ), ist von Seiten des Herstellers NETSUPPORT keine Änderung an dieser Vorgehensweise zu erwarten. Das Thema Virtualisierung und nicht eindeutige MAC-Adressen sind jedoch durchaus ein Thema, mit dem sich der Hersteller NETSUPPORT seit geraumer Zeit beschäftigt. Jedoch ist es in dieser Hinsicht noch zu keinen Änderungen im Programm gekommen.

Lösungsansatz #2:

  • laden Sie sich die neue Version der Datei DNAServer.dll ( siehe Anhang )
  • entpacken Sie die Datei DNAServer.dll aus der heruntergeladenen ZIP Datei
  • stoppen Sie den Dienst NetSupport DNA Server
  • wechseln Sie in das Verzeichnis C:ProgrammeNetSupport DNAServer
  • benennen Sie die vorhandene Datei DNAServer.dll um ( z.B. DNAServer.old )
  • kopieren Sie die neue Datei DNAServer.dll in dieses Verzeichnis
  • öffnen Sie den Registryeditor
  • fügen Sie folgenden Wert hinzu:
    Registrykey    = HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWARENetSupport LtdNetSupport DNAServer
    Wertname       = IgnoreAltID
    Datentyp       = REG_DWORD
    Zeichenfolge   = 2
  • starten Sie den Dienst NetSupport DNA Server

Sobald sich der DNA Client erneut mit dem Server verbindet, überträgt er nun seinen Rechnernamen als alternative Identifikation.
Alles, was Sie nun noch tun müssen, ist, die doppelten Einträge zu löschen.
Bitte beachten Sie an dieser Stelle, dass die betroffenen Rechner noch einmal doppelt eingetragen werden, aber dann aufgrund der alternativen Identifikation nicht mehr.

Sollten trotzallem weiterhin Probleme auftreten, so löschen Sie die bereits eingetragene NodeID des DNA Clients:

Registrykey    = HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWARENetSupport LtdNetSupport DNAClient
Wertname       = NodeID

Nach einem Neustart des NetSupport DNA Client Dienst sollte der Rechner seine aktuellen Inventorydaten an den DNA Server übertragen und eine neue, eindeutige NodeID zugewiesen bekommen.

Seitenaufrufe

Bitte bewerten Sie diesen Beitrag!
[Gesamt: 0 | Durchschnitt: 0]