Supportanfrage

Internetzugriff für Computer und Dienste

von | 12.Dezember 2007

Zuletzt aktualisiert am von ProSoft Redaktion

Archiv

Darstellung des archivierten Beitrags

Dieser Beitrag wurde aus der Vorgängerversion der ProSoft Knowledge Base übernommen. Er wird im Archiv zur Verfügung gestellt und dient zur Recherche älterer Programmversionen bzw. früherer Fragestellungen.

Verschiedenste Programme benötigen den Zugriff auf das Internet, um einwandfrei bzw. überhaupt zu funktionieren.

So überprüft z.B.

  • Microsoft Exchange 2007 während des Startvorgangs die Gültigkeit digital signierter Dateien über die Internetseite crl.microsoft.com und
  • Shavlik NetChk Protect lädt sich von xml.shavlik.com aktualisierte Informationen über neu veröffentlichte Sicherheitspatches.

Der hierfür notwendige Zugang ins Internet wird normalerweise über die dafür vorgesehenen Schnittstellen im System konfiguriert:

  • Standard Gateway
  • Proxy Einstellungen im Internet Explorer

Jedoch kann es vorkommen, dass Programme oder Dienste nicht einwandfrei funktionieren, obwohl der angemeldete Benutzer problemlos auf das Internet zugreifen kann.
Ursache:

Da es sich bei Windows um ein MultiUser System handelt, muss in solch einem Fall unterschieden werden, für wen der Internet Zugang konfiguriert wurde, da die o.g. Einstellungen nur für den jeweils angemeldeten Benutzer und nicht für den Computer selbst und/oder für Dienste gelten, welche als “LocalSystem” arbeiten.

Dies hat zur Folge, dass Programme, welche im Kontext eines Benutzers ausgeführt werden ( z.B. Shavlik NetChk Protect ), die o.g. Einstellungen nutzen können und von den Authentifizierungstokens des angemeldeten Benutzers profitieren, während z.B der Computer selbst oder Dienste (  z.B. von Microsoft Exchange 2007 ) diese Einstellungen nicht nutzen können, auch wenn der angemeldete Benutzer problemlos auf das Internet zugreifen kann.


Lösung:

Für den “LocalComputer” müssen die gültigen Proxy Einstellungen manuell eingetragen werden, da dies per GUI nicht möglich ist.

Hierzu können Sie das Commandline Tool Proxycfg.exe verwenden, welches sich im Verzeichnis System32 befindet.

  • öffnen Sie eine DOS Box über Start / Ausführen.. / cmd
  • geben Sie den Befehl “proxycfg” ein
  • bestätigen Sie mit [RETURN]

Obwohl Sie für den angemeldeten Benutzer die Proxy Einstellungen im Internet Explorer vorgenommen haben, stellen Sie fest, dass diese für den Computer nicht verfügbar sind:

C:WINDOWSsystem32>proxycfg.exe
Microsoft (R) WinHTTP-Standard-Proxykonfigurationstool
Copyright (c) Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

Aktuelle WinHTTP-Proxyeinstellungen unter:
HKEY_LOCAL_MACHINE
SOFTWAREMicrosoftWindowsCurrentVersionInternet SettingsConnections
WinHttpSettings :

Direktzugriff (kein Proxyserver).

C:WINDOWSsystem32
Um diese Proxy Einstellungen nun ebenfalls für den Computer bzw. für Dienste verfügbar zu machen, gehen Sie bitte wie folgt vor:

  • öffnen Sie eine DOS Box über Start / Ausführen.. / cmd
  • geben Sie den Befehl “proxycfg -u” ein
  • bestätigen Sie mit [RETURN]

Sie sollten nun die Proxy Einstellungen angezeigt bekommen, welche für den angemeldeten Benutzer hinterlegt wurden:

C:WINDOWSsystem32>proxycfg -u
Microsoft (R) WinHTTP-Standard-Proxykonfigurationstool
Copyright (c) Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

Proxyeinstellungen aktualisiert
Aktuelle WinHTTP-Proxyeinstellungen unter:
HKEY_LOCAL_MACHINE
SOFTWAREMicrosoftWindowsCurrentVersionInternet SettingsConnections
WinHttpSettings :

Proxyserver    :   127.0.01:8888
Umgehungsliste :   www.firma.de;intranet.firma.de;192.*.*;<local>

C:WINDOWSsystem32>

Nun sollten z.B. Microsoft Exchange Server 2007 Dienste wieder in der Lage sein, die Gültigkeit von digitalen Signaturen überprüfen zu können und somit einwandfrei zu starten.

Seitenaufrufe

Bitte bewerten Sie diesen Beitrag!
[Gesamt: 0 | Durchschnitt: 0]